Schriftgröße anpassen
Ihre Spende hilft!
x
Video starten

Das ist ein Vimeo Video. Wenn Sie auf dieses Video klicken, dann erklären Sie sich mit den Cookie Nutzungsbedingungen von Vimeo und mit unseren Datenschutzerklärungen einverstanden.

Herzkranke Kinder erhalten neuen Lebensmut

Unsere Weihnachtsspendenaktion 2020 ist mit einem fantastischen Ergebnis zu Ende gegangen: dank zahlreicher Spenden und der Aufstockung durch die BBBank stehen 350.000 Euro zur Verfügung, um herzkranke Kinder und deren Familien aus dem gesamten Bundesgebiet zu unterstützen.

Vielen herzlichen Dank für Ihre große Hilfe!

 

Mit den folgenden Programmen helfen wir gemeinsam:

1. Mut-mach-Pakete für Kleinkinder mit anstehender Herz-Operation: Eine Kuschelpuppe mit einem Herz zum Anfassen und ein altersgerechtes Kinderbuch helfen, dass sich die Kinder auf die eigene OP vorbereiten können.

2. Familienorientierte Herz-Reha: Ist ein Kind schwer chronisch erkrankt, leidet die gesamte Familie. Deshalb wird in dieser speziellen Reha jedes Familienmitglied als Patient gesehen und individuell behandelt. Die Familie kann in vier Wochen neue Kraft schöpfen und lernt sich auf das Leben mit der Krankheit einzustellen.

3. Medizinisch betreute Sportauszeiten: Durch die kardiologische Betreuung können auch Jugendliche mit komplexen Herzfehlern teilnehmen. Jede Sportauszeit hat mehrere Ziele - das Selbstvertrauen in den eigenen Körper zu stärken, Kondition und Koordination zu trainieren sowie sich mit Gleichgesinnten auszutauschen.

Diese Maßnahmen werden vom Bundesverband Herzkranke Kinder e.V., der Nachsorgeklinik Tannheim sowie dem Kinderhaus Bad Oexen umgesetzt.

 

Förderbeispiele: Bereits mit 40 Euro kann ein Mut-Mach-Paket finanziert werden, mit 120 Euro eine zusätzliche Reha-Therapie ermöglicht und mit 300 Euro drei Tage einer medizinisch betreuten Sportauszeit realisiert werden.

Hintergrund: Etwa jedes 100. Kind in Deutschland wird mit einem Herzfehler geboren. Rund 4.500 benötigen jährlich einen oder mehrere Eingriffe am offenen Herzen. Dies führt für die kranken Kinder und deren Familie zu vielfachen Belastungen.
 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Newsletter abonnieren